Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

BioPatente – Motor oder Bremse des technischen Fortschritts?

BioPatent
BioPatent
bild
Auditorium
bild
Auditorium

 

BioPatente – unter diesem Schlagwort steht derzeit nicht nur die Stammzellenforschung in der Diskussion, wenn es darum geht, die ethischen Grenzen von Gentechnik in Medizin und Forschung zu erschließen. Auch die grundsätzliche Frage im Bereich der grünen Gentechnik, ob Patentansprüche für Erzeugnisse auf dem Gebiet der Tier und Pflanzenzucht zu gewähren sind, in dem das Erzeugnis durch ein Verfahren zu ihrer Herstellung gekennzeichnet ist (sog. Product-by-process-Anspruch), ist gerade im Hinblick auf den Schutzbereich und Breite des Anspruchs nicht unumstritten. Von grundsätzlicher Bedeutung ist daher die Frage, wie weit sich der Schutz für Erfindungen aus der Biotechnologie gestalten darf, um als angemessen zu gelten. Gerade am Beispiel der Patentierung von Züchtungsverfahren lassen sich die genannten Problemfelder besonders deutlich nachzeichnen. Im Bereich der roten Gentechnik hingegen stellt sich im Konflikt zwischen Amortisationsinteresse des Schutzinhabers und Freiheit des Marktes aus ökonomischer Sicht die Frage, wie sich die Verlängerung des Patentschutzes auf den nachgelagerten Teil der Wertschöpfungskette auswirkt. Die Veranstaltung will Denkanstöße zu den genannten Themen geben und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen liefern.

 

Download Materialien

Vortragsfolien (Passwortgeschützt)

Vortrag Dr. Hendrik Wichmann

Vortrag Dr. Markus Wolfram, LL.M

Vortrag Prof. Dr. Christine Godt

Vortrag Dr. Andreas Popp

Vortrag Prof. Dr. Wolfram-H. Zimmermann

Vortrag Prof. Dr. Joseph Straus

Vortrag Dr. Chrisoph Volpers, MBA

 


Programm und Referenten am 18.10.2012

bild
Frau Prof. Godt

Vortrag 1: Humane embryonale Stammzellen in der transnationalen Forschung - Wege und Umwege (Prof. Dr. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Department of Pharmacology, Georg-August-University Göttingen)

Vortrag 2: Patentierung humaner pluripotenter Stammzellen nach der Brüstle-Entscheidung des EuGH - Rechtliche und faktische Konsequenzen (Prof. Dr. Dres. h.c. Joseph Straus, Max Planck Institute for Intellectual Property and Competition Law)

Vortrag 3: Grüne Gentechnik (Dr. Popp, BASF SE)

Vortrag 4: "Überbelohnung" im (Bio-)Patentrecht: Fakten und Mythen aus der Perspektive eines (bio)pharmazeutischen Unternehmens (Dr. Markus Wolfram, LL.M., Patentanwalt, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG)

Vortrag 5: Angemessener Schutz für Erfindungen aus der Biotechnologie (PA Dr. Hendrik Wichmann, Partner der Kanzlei Wuesthoff & Wuesthoff, München)

Vortrag 6: Probleme um die Patentierung von Züchtungsverfahren (Prof. Dr. Christine Godt, Universität Oldenburg )

Vortrag 7: Chancen und Herausforderungen in einem patentrechtlichen Minenfeld (Dr. Christoph Volpers, MBA, Director IP Biosimilars, Director Patent Affairs, BioGeneriX AG, ratiopharm/Teva group, Mannheim)

Abschluss: Podiumsdiskussion der Referenten

 


Organisatorisches

Veranstaltungsort: Novotel Karlsruhe City, Festplatz 2, 76137 Karlsruhe

Veranstaltungstag: 18.10.2012

Beginn: 09:00 Uhr

Voraussichtliches Ende: 17:15 Uhr

 

Der Karlsruher Dialog Technik und Recht 2012 ist auch als Fortbildungsveranstaltung gem. § 15 FAO für Fachanwälte geeignet. Entsprechende Teilnahmebescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt.

 

Die Anmeldung erfolgt über:

 

DeutscheAnwaltAkademie

 

Frank Ritter

Littenstr. 11

10179 Berlin

Fon +49 (0)30 726153-159

Fax +40 (0)30 726153-155

ritter∂anwaltakademie.de